Highlights 1999

NTI-Titel 2 1999
NTI 2/99: Deutlicher Wissenszuwachs
Noch 1994 stellte das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" fest: "Wo Thüringen liegt, wissen die meisten Deutschen nicht." Nur 45 Prozent der Befragten konnten damals bei einer Umfrage auf einer Deutschlandkarte den Freistaat markieren.
Eine nunmehr im Auftrag der NTI durchgeführte repräsentative Meinungsumfrage bescheinigte den Bundesbürgern fünf Jahre später einen deutlichen Wissenszuwachs. Demnach war die Landeshauptstadt Erfurt immerhin 94 Prozent, die 99er Kulturstadt Europas Weimar 92 Prozent, Jena 88 Prozent und Eisenach 86 Prozent der Deutschen ein Begriff. Mehr noch: "Damit sind die meisten Ottonormalbürger mit ihrem Latein über unseren jungen Freistaat noch längst nicht am Ende", stellte die NTI fest. "Im Jahr zehn der Deutschen Einheit wissen mehr Nichtthüringer als je zuvor, daß es in Erfurt, Weimar und Restthüringen nicht nur Bratwurst und Klöße gibt: ,Thüringen hat das reine Bratwurst-Image abgelegt. Inzwischen denken die Nichtthüringer durchaus differenziert über uns', resümiert der NTI-Autor im Titelbeitrag den Wissensvormarsch."
Allerdings, auch das wurde durch die Umfrage deutlich, offenbarte sich zwischen Bekanntheitsgrad und Besuch eine deutliche Diskrepanz.

NTI-Titel 8 1999
NTI 8/99: Interessante Fügung
Keine Fügung, sondern eine Vielzahl langjähriger Verbindungen zwischen Schweißtechnikern aus der DDR und der Bundesrepublik Deutschland führten zu ihrer Vereinigung im DVS, dem Deutschen Verband für Schweißtechnik. Noch vor der staatlichen. 1991 wurde dann in Gera der Landesverband Thüringen im DVS gegründet. Die Thüringer luden für September 1999 als Gastgeber Fachleute aus aller Welt zur Großen Schweißtechnischen Tagung nach Weimar ein. Die Ausgabe 8/99 widmete diesem Anlaß den Titel "Die ,hohe' Kunst des Fügens und wie Schweißen verbindet" und wurde, nicht zuletzt aufgrund des gemeinsam mit dem Jenaer Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung recherchierten und erarbeiteten und populärwissenschaftlich aufbereiteten Schwerpunktthementeils von den Veranstaltern zum offiziellen Tagungsmedium erklärt.

NTI-Titel 9 1999
NTI 9/99: Zeit-Happen

Im September 1999 erschien die 100. Ausgabe der Neuen Thüringer Illustrierten. Das Titelbildmotiv "100 Monate Thüringer Zeitgeschehen - Wie es wa(h)r & wie es ist" wurde Wochen später identisch für das Cover eines NTI-Lesebuchs verwendet. Eine Saalfelder Zeitung betitelte das Buchprojekt als "Muntere Gedächtnisstütze" und kommentierte: "Zehn Jahre Freistaat und Freibeuter, Frittenbuden und Opelautos, Mallorcaurlaub und Datschenzittern. All dies und sehr viel mehr in diesem Dezennium neuer thüringischer Herrlichkeit hat die ,Neue Thüringer Illustrierte' in hartnäckiger Monatlichkeit treu und hintergründig notiert, nachgefragt und mit Humor sowie bisweilen etwas Boshaftigkeit gewürzt. Und weil auch Zeitschriftenmacher sich jubiläumsmäßig nicht verstecken können, haben sie sich den Spaß und den Lesern eine Freude gemacht, indem sie die besten, heitersten, bösesten, typischsten Reportagen, Glossen, Porträts und Satiren zwischen Buchdeckel gepackt haben. ,Wie es wa(h)r & wie es ist' ist demzufolge ein Lesebuch für Thüringer und andere vernünftige Menschen, das gedächtnisstützend muntere Erinnerungskost feilbietet, aber auch für Nicht-NTI-Leser erstaunliche Geschichten aus Politik, Kultur und weiteren Volksbräuchen versammelt. Auch Hiesige & Hiesiges finden sich in den 160 Seiten zuhauf: Vom konspirativen Kaffeekanzler zu Saalfeld bis zum entfesselten Tanzfestgastgeber in Rudolstadt geht die Schreibe ebenso wie vom Potemkinschen Zug namens ,Raanzer' und dem Widerstand einer ganzen Stadt gegen das Verschwinden ihres Krankenhauses. Kein Text ist zu lang; man kann sie Zeit-Happen nennen oder Gute-Nacht-Geschichten oder Einwürfe ins thüringische Kleinspielfeld."

Ausgewählt und aufgeschrieben von JÖRG SCHUSTER

Thüringen aktuell

Wohin in Thüringen?

Meine NTI Online
Aktueller Titel

Benutzeranmeldung
In der nächsten NTI

Der Stadtumbau geht weiter!
Die Ausgabe 2/2017 berichtet über die Herausforderung, wachsende Städte und schrumpfende Regionen im Freistaat gemeinsam zu entwickeln.

Werbung